Der Kunstturm

4 Etagen - 122 Stufen - 24 m

Eigentlich sollte der nicht mehr benötigte Schlauchturm der Feuerwehr Mitte der 90er Jahre abgerissen werden, um Parkraum für das Schwimmbad "Ronolulu" zu schaffen. Aber Peter Möhl, Geschäftsführer der Stadtwerke und damit Eigentümer des Turms, schwebte eine sinnvolle Nachnutzung vor. Zusammen mit dem 2. Vorsitzenden des Kunstvereins, dem Architekten Jürgen Lohmann, wurde die Idee geboren, den Turm zu eine Galerie umzubauen.
Lohmann entwarf einen modernen Anbau als Entree, ließ vier Ebenen in den Turm einbauen und führte die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen mit viel Rücksicht auf die vorhandene Bausubstanz durch. Seit 1996 ist der "Kunstturm" Domizil des Kunstvereins Rotenbrug e.V. und, wie es der Kulturminister des Bundes (Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien), Bernd Neumann, anlässlich eines Besuchs formulierte, "ein Leuchtturm der Kunst in Niedersachsen".

Impressionen vom Umbau des Turms

Fotos: Jörg Turek

Der Entwurf stammt aus dem Büro des Rotenburger Architekten Jürgen Lohmann.