Veranstaltungen / Ausstellungen 2016

Die Kunst Michael H. Rohdes ist Reflexion der Welt und zugleich existentielle Selbstbespiegelung aus allen Blickwinkeln. Stabilität und Destabilisierung, die Sicherheit eines festen Weltbildes gegenüber der Erfahrung seiner Erschütterung, das Geradestehen und das Wanken, Aufbau und Zerstörung, Festigkeit und Fragilität - das ganze Dialektik all dieser Zustände zeigt Michael H. Rohdes fotografisches Werk Bild um Bild als ein sich ständig neu generierendes Kontinuum.

VITA

Michael H. Rohde


Ausbildung
1960 geboren in Lippstadt/Westf.,
lebt und arbeitet in Berlin
1977-1980 Ausbildung zum Maschinenschlosser
1982-1987 FH-Studium in Bielefeld zum Dipl.-Ingenieur,
Maschinenbau
1995-1998 Studium Kunsttherapie an der FH Ottersberg
1999-2000 Studium freie Kunst FH Ottersberg, Prof.
H.Westendorp
2001-2002 Aufbaustudium Freie Kunst (vergleichbar mit
Meisterschüler) HfbK Hamburg
Prof. B.J.Blume

Grants/Awards

2016 1. Preis fotoforum award 2016
2014 1. Preis der Sparkassenstiftung Karlsruhe
Preis der Anerkennung, Bundesstiftung
Baukultur
2013 Projektförderung, Buch new perspectives,
Stiftung Kunstfonds
2012 INPHA1, International Photography Annual 1
Cincinnati/Ohio, USA
2011 Grant Käthe-Dorsch-Stiftung, Berlin
2009 Grant Käthe-Dorsch-Stiftung, Berlin
2008 Grant Käthe-Dorsch-Stiftung, Berlin
2006 Grant Deutsche Künstlerhilfe
2002/2003 Grant of Bundesakademie für
kulturelle Bildung, Wolfenbüttel
2002 Award of Freundeskreises der HfbK Hamburg

Solo-Exhibitions (Auswahl)

2017 „new perspectives in Rotenburg”, KV Rotenburg e.V.
„new perspectives in Hamburg”, Level One
„Kunst trifft Gesundheit", AOK Nordost
2016 „new perspectives in Bremen", Galerie Plus, Bremen
„new perspectives in Bayreuth", KV Bayreuth
„new perspectives in Rosenheim" , KV Rosenheim
2015 „Unter Anderem" GASAG Kunstraum, Berlin
„new perspectives in Würzburg", KV Würzburg
„new perspectives in Trier" GfBK Trier e.V.
„new perspectives in Augsburg", Höhmannhaus
2014 „new perspectives“ NORD/LB Bank, Hannover
2012 "down under" 5. Europäischer Monat der Fotografie
Berlin, Kunstverein Wedding
2011 „FROM BELOW", Kunstverein Wedding, Berlin
2010 „Nichts ist schön und Viel zu wenig“ temp VI
secondhome projects, Berlin
2008 „Actionwalk of Fame“ (Video, Fotografie, Musik
mit Performance) WALK OF FAME, Hamburg
2007 OFFline-Galerie, Berlin
2005 „Nichts ist viel und schön zu wenig“, Villa Ichon,
Bremen
2004 Ausstellung Sparkasse Bremen (Catalog)
2002 „Nichts ist wahrscheinlich.“ Bündnis 90/Die
Grünen, Bremen
„Ab- und Aufbruch“, Galerie 22, 2.Trienale of
Photography, Hamburg (Catalog)

Group-Exhibitions (Auswahl)

2016 ”Konditionalgefüge" Kunstverein Berlin-Neuköln
"Kunst Aktuell 2016", Städtische Galerie Rosenheim
"Kunstpreis Worpswede 2016", Hotel Adlon, Berlin
2015 ”15 Jahre junge Kunst Bremen”, Sparkasse Bremen
Fotografiepreis "Baukultur", Potsdam, Kassel,
Naumburg (Catalog)
"Pathologie des Raumes" KunstvereinGRAZ e.V.,
Regensburg
”Berlin Photography”, Carpentier Galerie, Berlin
OSTRALE´ O15 Dresden (Catalog)
"15 Jahre Junge Kunst Bremen", Sparkasse Bremen
2014 "Zu Gast in Bremen" Galerie ArtDocks, Bremen
"Mein Raum- Dein Traum" Schloß Baruth
"Veränderung ..." privat gallery Ilse Tauchert, Berlin
Die Große NRW, Museum Kunst Palast
2013 POWER COLLECTOR´S LOUNGE, Berliner Liste
Film/Video-Festival FIVE-YEARS GAS-station, Berlin
"fife years Gallery Photo Edition Berlin", Berlin
"HEIMsuchung", Kunstmuseum Bonn, (Catalog)
"The Legend of the Shelves" AUTOCENTER, Berlin, (Catalog)
Große Kunstausstellung NRW, Museum Kunst Palast (Catalog)
2012 "Wiedereröffnung" Galerie Walden, Berlin
30x30, Neuer Worpsweder Kunstverein
"high on low", Kunstverein Wedding on Sprengelsafari, Berlin
"Neue Editionen" Gallery Photo Edition Berlin, Berlin
Jahresausstellung Lippstädter Kunstschaffender, Städt.Museum
KiC Nord Art 2012, Rendsburg/Büdelsdorf (Catalog)
The Stream Of No Unconsciousness Kreuzberg Pavillion, Berlin
Große Kunstausstellung NRW, Museum Kunst Palast (Catalog)
2011 WE CAN START A PROCESS, Kreuzberg Pavillion, Berlin
EGOMANIA, Music-Performance-Project, MIB Bremen
8. Berliner Kunstsalon, Art Fair UFERHALLEN, Berlin (Catalog)
LEISTUNGSSCHAU, Berlin Kunsthalle am Hamburger Platz
MISREADING, The Forgotten Bar Project, Berlin
2010 RoSpeRo in SKALITZER140_TEMPORARY, Berlin
7. BERLINER KUNSTSALON, Berlin
100. Exhibition Autocenter, Berlin
„Helter Scelter“ Kulturpalast Wedding, Berlin
„germanica humira“ Galerie im Regierungsviertel (The
Forgotten Bar), Berlin
„dump art“ Galerie Freudenreich, Berlin (Catalog)
VisualContainerTV, online video exhibition, Milano Italy
10Jahre Junge Kunst Sparkasse Am Brill, Bremen (Catalog)
2009 2. Bienale of Thessaloniki, Greece, (Catalog)
Temporary Kunsthalle Lugano, Schwitzerland
1. Bienale in Mecklenburg Vorpommern, Kleinzetelvitz
Temporäre Kunsthalle Friedrichshain, Berlin
Portrait, G.A.S.-station, Berlin
Zirkus Minimus, Berlin
2008 "BEASTS" KAPITALISTISCHER REALISMUS 2.0, Berlin
„Lebenswelten“ Altes Rathaus, Potsdam
„home at last-alone“ KAPITALISTISCHER REALISMUS 2.0
2007 MOZ Kunstpreis 2007, Schloß Neuhardenberg (Catalog)
DIE HAMBURGER GALERIE of Modern Art, Hamburg
Huntenkunst, Doetinchem Niederlande (Catalog/CD)
questa vidua II, KunstUndKulturForum qv, Weesow/Berlin
2006 MOZ Kunstpreis 2006, Schloß Neuhardenberg (Catalog)
Architekturfotografie Land Brandb. "Im güldenen Arm", Potsdam
KiC Nord Art 2006, Rendsburg/Büdelsdorf
Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg
"Auf Treu und Glauben" KLEINE GALERIE Eberswalde
2005 Große Kunstausstellung NRW, Düsseldorf (Catalog)
index 05 - Kunsthaus Hamburg (Catalog)
KiC Nord Art 2005, Rendsburg/Büdelsdorf
„Mit Gewalt gegen Mitarbeiter muss gerechnet werden.“
Bremer Kunstfrühling, Haus im Park (Catalog mit CD)
2004 terra cognita - REM - Neues Museum Weserburg Bremen
DIE HAMBURGER GALERIE of Modern Art, Hamburg
BBK Brandenburg, Produzentengalerie „M“, Potsdam
„Kunst in der Börse“ Handelskammer Hamburg (Catalog)
Jahresausstellung, Kunstverein Wedemark
2003 SWB Galerie - Stadtwerke Bremen AG (Catalog)
> Raum 01 < Galerie Bebensee Hamburg
index 03 - Kunsthaus Hamburg (Catalog)
Galerie Panketal, Berlin
2002 Jahresausstellung, Hochschule f. bildende Künste Hamburg
2001 Bremer Förderpreis Städtische Galerie im Buntentor, Bremen
Jahresausstellung, Hochschule f. bildende Künste Hamburg
„Häuserlandschaften“, Kunstverein Wedemark
2000 "work & exhibit" in Projektraum Rosa-Luxb.-Str. Berlin (Catalog)
Kunstpreis Jesteburg, Thema: Romantik 2000 (Catalog)
1999 Am Wall, Bremen







Kuss und Kodierung.
Sechs Betrachtungen über die Liebe
Susann Hartmann/Objekt
Lutz Hölscher/Malerei
Arne Lage/Linolschnitt
Norman Sandler/Zeichnung
Oliver Voigt/Foto und Objekt
Hermanus Westendorp/Zeichnung

Eröffnung der Ausstellung: 21. Mai 2017, 11 Uhr

Einführung: Prof. Hermanus Westendorp

Ausstellungsdauer: 21.05.2017 bis 24.06.2017

flyer_glaube-liebe-hoffnung- [2.761 KB]

Für eine bessere Darstellung des Flyers klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link. flyer_glaube-liebe-hoffnung- [2.761 KB]

Zur Eröffnung der Ausstellung

mit Werken von

mit Franz-Josef Weidenhaupt

am Samstag, dem 26. August 2017, 18.30 Uhr

laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Ausstellungsdauer vom 26.8. bis 24.9.2017

VITA

1958 in Eschweiler geboren

1978-83 Studium bei Prof. Joachim Bandau


EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

1989 Kunstverein Aachen
Galerie Christa Scholten, Geldern

1990 „Entstehen und Vergehen“, Argelander Galerie, Bonn

1991 „Es will das Werden“, Galerie Schütte, Essen

1994 „Geschnittene Bilder“, Galerie Brigitte Ihsen, Köln

1995 Kunstverein Heinsberg

1996 Kunstverein Krefeld

1997 Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen
Galerie Renate Schröder, Köln

2000 Raum für Kunst, Elisengalerie Aachen

2003 „The Space between Colours“, Künstlerforum Erftstadt

2011 „Weidenhaupt / Hoehme“, Galerie 55, Neuss

2012 „Die Farbe des Wassers“, [kunstraumno.10], Mönchengladbach

2017 "Gold und Edelsteine", kunstraumno.10, Mönchengladbach,
mit Peter Nagel

2017 Kunstverein Rotenburg, Rotenburg an der Wümme


GRUPPENAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

1985 „Aachener Künstler heute“, Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen

1988 Phillipp Galerie, Aachen

1989 „Abendland - Morgenland“, Galerie Anna Blume, Aachen
„Bilder und Zeichnungen“, Burg Stolberg

1990 „Deserteure“, Aachen, Leverkusen, Naumburg, Köln
„Große Kunstausstellung NRW“, Düsseldorf

1991 „Diptychen und zweiteilige Arbeiten“, Galerie Schütte, Essen

1992 „Die einen und die anderen“, Kunstverein Heinsberg
„Partnerschaften“, Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen

1993 „Summer of artists´ books“, Galerie Henn, Maastricht / NL

1995 „Ausgesucht - Kunst aus Neusser Sammlungen“, Kulturforum Alte Post, Neuss
„Massiv - Fragil“, Ludwig-Forum für internationale Kunst, Aachen
„Villa Romana Stipendiaten 1995“, Folkwang Museum, Essen

1999 „Aachen 2000“, Ludwig-Forum für internationale Kunst, Aachen

2000 „Bauernhof”, Kunstverein Heinsberg

2012 „Im Auge des Betrachters“, Galerie Forum Amalienpark, Berlin
„Be my guest”, Atelier Robert Ciuraj, Düren

2015 „Aachener Liste eins“, Aachen

2015, Aquarellfarbe auf Edelstahlgewebe, 170 x 130

Aquarellfarbe auf Edelstahlgewebe, 130 x 85 cm,

Aquarellfarbe auf Edelstahlgewebe, 84 x 65 cm,

Aquarellfarbe auf Edelstahlgewebe, 130 x 85 cm

2016, Kupfer, 81 x 60 x 9 cm

2016/17, Palladium, Kupfer, Eisen, 77,5 x 58,5 x 9

2016/17, Gold, Kupfer, Eisen, 77 x 58 x 9 cm

Die Wahrheit der Farbe

Zu einer neuen Werkgruppe des Malers Franz-Josef Weidenhaupt

Von Ralf Kulschewskij

„Die Farbe in der Malerei“ 1) hatte für die Gelehrten in der Antike durchweg einen zutiefst zweideutigen Status. Auf der einen Seite stand sie für das Nebensächliche, das rein Dekorative, das Illusorische, andererseits aber war es die Farbe, die der Malerei Leben und Wahrheit verlieh.“ Diesen ambivalenten Grundzug klassischer Auffassung brachte der hellenistische Philosoph Plutarch in einem brillianten Paradoxon auf den Punkt: „Ebenso wie in Bildern die Farbe anregender ist als die Linienzeichnung, weil sie lebensecht ist und eine Illusion erzeugt, so wirkt in der Dichtung Unwahrheit in Verbindung mit Glaubwürdigkeit einprägsamer und bereitet mehr Freude als das in Metrum und Spräche äußerst kunstvolle Werk, das aber der Phantasie und Erfindung ermangelt.“ („Moralia“, 16 c)

Eine derartige Sichtweise ist in der modernen Kunst bekanntlich überwunden. Die Farbe hat sich längst zu völliger Eigenständigkeit und Eigenwertigkeit emanzipiert. Nicht zuletzt die Werke der großen gegenwärtig lebenden „Farbmaler“ stehen dafür: Kuno Gonschior, Raimer Jochims, Ricardo Saro, Edgar Hofschen seien als deutsche Vertreter genannt. Als überzeugendes Beispiel des erfolgreichen Bemühens eines Künstlers der jüngeren Generation der Farbe in der Malerei zu ihrer eigenwüchsigen Aussagefähigkeit, ihrem autochthonen Recht, ihrer originären Wahrhaftigkeit zu verhelfen wird hier eine neue Gruppe von Werken Franz-Josef Weidenhaupts vorgestellt.

Das OEuvre Weidenhaupts hat sich von den flächenfüllend mischtechnischen Bildern der Achtzigerjahre, in denen formale Zusammenhänge und koloristische Bewegungen sich durchs Bild verfolgen ließen und nicht nur assoziativ, sondern ausdrücklich und eindeutig identifizierbar Gegenstände aus der Farbe erschienen (Brückenbogen, Balkongitter) zu den „Geschnittenen Bildern“ der Neunzigermitte entwickelt.2) Diese „Bilder“, sowohl zweidimensionale Blätter, als auch kubische Objekte, waren – ihrer zutreffenden Bezeichnung entsprechend – nicht durch gezogene, gezeichnete, gemalte, sondern durch aus dem tragenden Material (Papier, Tapete, Stoff) herausgeschnittene Linien charakterisiert, in denen Geäst, Geflecht, Gewühl eine stark reduzierte Farbigkeit vom kompakten Schwarz bis zum deckenden Weiß über verschiedene gestische Zwischenstufen (und gelegentlich „naturbelassene“ Partien des Malgrundes) auftrat und sich zu behaupten suchte. Zwei divergierende Systeme, die letztlich beide formaler Art waren, korrespondierten und konkurrierten mit- und gegeneinander. So schien es jedenfalls dem Betrachter. Darum trifft ihn der Anblick der neuesten Arbeiten in dieser ihrer ersten Ausstellung möglicherweise unerwartet. Denn etwas ist in ihnen grundlegend anders.

Dieses Andere ist natürlich die Farbe, genauer: die Mehrfarbigkeit – das ist dem ersten Blick offensichtlich. Doch liegt hinter dem Evidenten noch ein prinzipielles Etwas, das einen fundamentalen Unterschied bedeutet. Die Farbe ist in diesen Werken nämlich keineswegs ein situatives Ingrediens, ein Tertium datum, ein – wenn auch neues und schönes – Additum. Dann hätten wir es bloß mit einer Variation zu tun – ein bißchen schwieriger ist es doch.

Nach wie vor natürlich geht der Künstler aus von einer gewissen Imagination. Er baut – in der intendierten Größe – ein Gestell; er bespannt es mit Baumwollstoff: auf diesen kleistert er Papier, japanisches Aquarellpapier. Dann malt er – ungefähren Vorstudien folgend – Linien mit Wasserfarben auf das an der Wand hängende Bildträgergerüst. Und jetzt erst schneidet er mit verschiedenen Messern und manchmal einer Schere die gemalten Linien aus der teilweise unbemalt gebliebenen Fläche. Es werden also nicht – wie zuvor mitunter – existierende materiale Strukturen zusätzlich koloriert, sondern – nun grundsätzlich – farbliche Strukturen durch Beschneiden überdies exponiert. Eine Frage der handwerklichen Praxis, will es oberflächlich scheinen – in Wahrheit ein konsequentes Symptom, ja, das Punctum saliens des künstlerischen Zwecks. Denn hier wurde keineswegs ein Raumgebilde farblich gefaßt – sondern die Farbe von ihren zweidimensionalen Bedingungen entbunden, um deren eigene Räumlichkeit freizugeben.

Wie auch immer seine früheren Arbeiten gattungsmäßig zuzuordnen gewesen sein mögen (als Zeichnungen, Bilder, fenster- oder altarartige bewegliche Tafeln, Rahmen, Kästen; als „Scherenschnitte“ im biedermeierlich kunsthistorischen Sinne sowieso nicht; von „Kuben“ sprach der Künstler damals selbst 2), Franz-Josef Weidenhaupt versteht und bezeichnet die Arbeiten dieser Werkgruppe nicht als skulpturale Objekte. Es sind Bilder, die aus Farbenlinien bestehen. Und es geht nicht um den Körper des Bildes, sondern um die Farbigkeit der Linien. Deren Feinheit und Leichtigkeit fasziniert, doch ist das Filigrane nur mitproduziert und sekündär. (Auch die materiale Gefährdung, die einer stellenweisen Stützung bedarf, oder eine Wellung hier oder Verwerfung dort sind nur Äußerlichkeiten.) Wichtiger ist die Wand hinter den Linien und der zwischen den beiden eröffnete (circa 14 – 21 cm Tiefe) Raum – dieser jedoch nicht in eigener Existenz. Vielmehr gewinnt durch ihn die Farbe eine weitere Valorisation. Ohnehin sensibel und delikat auf das extrem empfindliche Reispapier aufgetragen, ermöglicht der leere Raum eine ungehinderten Zugang des Lichts zur aquarellierten Farbe – andererseits wird der Luftraum durch die Farbigkeit der Linien belebt.

In den hier vorgestellten zehn Werken kleineren, mittleren und großen Formats (bis zu zwei auf drei Meter) aus den Schaffensjahren 1997 – 99 wird Farbe also nicht in ihrer Materialität problematisiert (wie bei den genannten Malerkollegen teils der Fall), sondern die Farbe in einen transitorischen Aktionsbereich überführt und ihre Wertigkeit als Wirkungsphänomen untersucht. Die spontan gemalten Linienbänder fesseln den Blick mit Schlaufen und Knäueln, formieren sich zu stadtplanartigen Texturen und verdichten sich zu Geflechten. Die schmalen Farbflächen (zwischen einen halben und zwei Zentimetern stark), ihre Abzweigungen und Gabelungen, Überschneidungen und Überkreuzungen, „erscheinen raumbildend in einer visuellen Korrespondenz mit dem materiell nicht vorhanden Umraum“ (so der Künstler selbst). Hier handelt es sich nicht um ritzendes, schnitzendes, grabendes, jedenfalls stets partielles Wegnehmen, sondern um ein fortschreitendes Kreieren durch radikale Elimination.

Die rigorose Resektion geschieht zugunsten der Nah- und Fernwerte der Farben. Innerhalb einer Linie tritt das wasserlösliche Farbmaterial in unterschiedlich nuancierter Konzentration auf. Der Blick des Betrachters wird ständig in Bewegung gehalten. In tastenden, schweifenden, schwebenden Auge bildet sich eine vibrierende Tiefe. Diese allmählich sich aufbauende „Räumlichkeit eines Farbraumes ist eine in den Farben selbst schon enthaltende Erscheinungswirklichkeit. Vor Farbräumen kann der Beschauer die Gewißheit seines eigenen Standorts verlieren, er ist – im Verlust dieser Gewißheit – aus allen Mechanismen rationaler Orientierung ausgeschlossen und damit ins Irgendwo (..) gestellt“, befand Max Imdahl 3).

Und diese Räumlichkeit der Farbe setzt sich – vermöge der Spannung der Linienführung – über das Bildgeviert hinweg fort. Das reale Bild ist ein Ausschnitt eines endlosen Farben-Linien-Raumes. In diesem geradezu kosmischen Raum, den die Arbeiten Franz-Josef Weidenhaupts eröffnen, findet sich der interaktiv wahrnehmende Betrachter mit der von dekorativen, illusionistischen, verlebendigenden oder sonstigen Zwecksetzungen erlösten Farbe in ihrer eigenen existentiellen Wahrheit konfrontiert. Da kann dem Farb-Liebenden unversehens geschehen, worum Petrarca den Apoll erst bitten mußte:

„Befrei die Luft von Nebel und von Nacht,

so wird als Wunder dann uns die Gestalt

der Herrin hier im Grün vor Augen sein,

die mit den Armen selbst sich Schatten macht“

(„Canzoniere“, 34) 4)

1. So konstatiert nicht nur John Gage in seiner „Kulturgeschichte der Farbe“, Ravensburg 1997.

2. Beide Stationen des künstlerischen Werdegangs wurden in Ausstellungen in Aachen und andernorts präsentiert sowie in Katalogen dokumentiert:
„Künstler in Aachen heute (V)“, Suermondt-Ludwig-Museum und Museumsverein Aachen, 1986/87 „Franz-Josef Weidenhaupt, Geschnittene Bilder“, Suermodt-Ludwig-Museum Aachen 1997

3. Max Imdahl, „Farbraumkörper“, in „Gotthard Graubner: Fifth Triennale India“, New Delhi 1982. Die naturwissenschaftliche Sinnessphysiologie wird das Ihre dazu zu sagen haben.

4. Karlheinz Stierle, „Petrarca“, Darmstadt 1998



Ausstellung Elementarteilchen

Zur Eröffnung der Ausstellung

mit Werken von

Edeltraud Rath

am Samstag, dem 21. Oktober 2017, 18.30 Uhr,

laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Es spricht: Ingmar Lähnemann (Städtische Galerie Bremen)

Ausstellungsdauer vom 21. Oktober bis 19. November 2017


Edeltraut Rath im Atelier

rath_albert-einstein-schule-2007

rath_uni-Bremen-2017

rath_galerie-pegazs-2015

rath_hauspaula-becker-2015

rath_installation-2016

rath_ausstellungsansicht 2016

rath_ausstellungsansicht2016

VITA

E d e l t r a u t R a t h
Malerei, Zeichnung, Wandmalerei, Installation

Edeltraut Rath bedient sich souverän der Polarität von Figur und Muster und hat sich ein eigenständiges geometrisches Zeichensystem erarbeitet Ihre künstlerische Position ist schwer einzuordnen. Am ehesten ließe sich ihre Kunst als Variante innerhalb der neuen Geometrie sehen. Dieser „Stil“ bildete sich in den 80er Jahren als postmoderne Antwort auf den klassischen Konstruktivismus und die abstrakt geometrischen Tendenzen nach 1945. Der objektivierenden Haltung der Moderne wurden ein neuer Subjektivismus und eine symbolhafte Sprache entgegengesetzt. Die konstruktiven Mittel erfuhren eine eher malerische Umsetzung, die u. a. zu einer Neubewertung des Ornaments führte.
Vergleichbare Strömungen wie die „Neue Geometrie“ können den spezifischen Duktus von Edeltraut Rath nur ansatzweise erklären. Die gelungene Verbindung von Malerischem und Linearem, die überzeugende Gestaltung des Ornaments und der bedeutungsreiche Einsatz der Farben bleiben unverwechselbare Faktoren ihrer Kunst. (Prof. Dr. Hans-Joachim Manske, Kunsthistoriker, Bremen)

1952 geboren in Oldenburg i/O
1969-1975 Malereistudium an der Hochschule für Künste Bremen
1980-1986 Kunst- und Musikstudium, Universität Bremen
1982-1985 Lehrauftrag an der Universität Bremen
2008 Gestaltung des Bremer Filmpreises für Lars von Trier

Preise und Stipendien
2016
1.Preis für die Gestaltung von 32 Säulen, Haus kirchlicher Dienste in Hannover I Preis für die Gestaltung des Tunnels Altmannshöhe, Bremen I 1995 1.Preis und Ausführung für die künstlerische Gestaltung des Gertrudenheims, Oldenburg I 1984 Preis für den Entwurf der Bemalung des Bunkers Admiralstraße, Bremen I 1979 Preis für den Entwurf der Bemalung des Bunkers Lessingstraße, Bremen I 2013 Internationales Kunst Symposium, Künstlerverband und Kunstakademie Riga/Lettland
2012 Arbeitsaufenthalt Martin Kausche Ateliers Worpswede I 2011 Atelier Stipendium Berlin,
Senator für Kultur Bremen I Internationales Kunst Symposium, Künstlerverband und Kunstakademie, Riga/Lettland I 2009 Atelier Stipendium Paul-Ernst-Wilke, Bremerhaven I 2008 Reisestipendium Nanning/China, Künstlerinnenverband Bremen

Arbeitsaufenthalte
2017
Cebu City/Philippinen I 2017, 2003, 2000 Windhoek/Namibia I 2016, 2012, 2011, 2007 und 2003 Durban/Südafrika I 2014, 2008, 2006 Nanning/China I 2015, 2014, 2013, 2011, 2010, 2001 Riga/Lettland I 2010 und 2009 Gdansk/Polen I 2008 Lomè/Togo und Sekondi-Takoradi/Ghana

Einzelausstellungen (Auswahl)
2017 Genauigkeit und Seele, Gut Sandbeck/Kunstverein Osterholz I 2015 adornamento Haus Paula Becker, Bremen, Paperworks, Galerie Pegazs, Riga/Lettland I 2013 Unterm Ellipsenhimmel, Wallsaal, Bremen I 2012 Colorfields, Villa Ichon, Bremen I Raumdialog, mit Martin Voßwinkel, NWWK Worpswede I 2010 FarbQuadrat, Städtische Galerie Zeven I Architektur + Kunst, 7kunst, Quedlinburg I 2009 Stones and Stripes, Galerie Alte Werft, Papenburg I Spring, Kunstmesse, Bremen I 2008 Cross Over, Elisabeth-Anna-Palais, Oldenburg I 2007 Square Meter, Städtische Galerie Bremen I 2006 Not Berlin Not Shanghai, Guangxi Arts Institute, Nanning/China I 2004 Target, NSA Gallery, Durban/South Africa I 2001 Verflechtungen, Galerie Ciris, Riga/Lettland 2000 National Art Gallery, Windhoek/ Namibia I 1999 Galerie Barbara v. Stechow, Frankfurt I Pavillion Gerhard-Marcks-Haus, Bremen

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2016 There are Places I remember, Durban Art Gallery, Durban/Südafrika I 2015 Nominierte Ottersberger Kunstpreis, Kunstverein Fischerhude I 2014 Places of Desire, Museum of Contemporary Art of Vojvodina, Novi Sad/Serbien I 2013 DISCOVER ME, Pelzerhäuser Landes-museum Emden I 2012 Unter Druck, Städtische Galerie Bremen I Law and Order, Elisabeth-Anna-Palais, Oldenburg 2011 Neue Werke, Artothek Oldenburg I Porzellan Museum, Riga/Lettland I 2010 22 im Norden, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg I 2.Internationaler Andrè Evard Preis, Messmerfoundation, Riegel/Kaiserstuhl I Correspondence; Goethe Institut Riga/Lettland I 2008 Not Berlin not Shanghai, Guangxi Arts Institute, Nanning/China I 2005 Kunstfrühling, Städtische Galerie, Bremen I 2003 Ende.Neu, Städtische Galerie, Bremen